Feierabendwanderungen

Feierabendwanderung vom 17. August 2017

Auf Karte ansehen: Zeihen-Linn-Schinznach Bad

Vorbei am ehemaligen Bahnhof Effingen ging’s unter Schützenlärm ins Sagimülitäli. Der schweizer Verteidigungswille trat uns dort auch anhand verschiedener historischer Bunker ansehnlich vor Auge. Auf höhe der Naturschutzgebiete Steinbruch kamen wir an einer Superlative des Kantons Aargau vorbei: der höchste Wasserfall des Kantons! Mit 5,4 Metern nicht gerade imposant, aber doch sehr hübsch. Bevor wir zur beeindruckenden, ca. 800 jährigen Linde kamen, durchquerten wir noch das kleine und schöne Bauerndorf Linn. Der direkt neben der Linde gelegene Parkplatz kam uns etwas entwürdigend für die stolze Linde vor, welche aber trotzdem eine ganz spezielle Atmosphäre verbreitet. Nach einer kleinen Rast genossen wir auch im Abstieg die schöne Abendstimmung mit Ausblicken zur Lägere, Habsburg, Schloss Wildegg und der Aare, an welcher wir am Ende der Wanderung wiederum einige Biberspuren fanden.

 

Feierabendwanderung vom 10. August 2017

Auf Karte ansehen: Teufenthal-Felsenklause-Schöftland

Der Regenhahn wurde rechtzeitig zugedreht, so dass wir unsere Feierabendwanderung bei trockener Witterung und kühlen Temperaturen in Teufenthal starten konnten. Zwischen hohen Maisfeldern hindurch gelangten wir schon bald zum Waldrand am Fuss des Fornechs, welchen wir dann auch alsbald überschritten. Vorbei am Wannenhof und der Tagesschule ging’s schon in den nächsten Wald, in welchem wir auf schmalen Pfaden und durch einen kleinen Stechpalmenhain schon bald zum Bööler kamen. Zu unserer Freude war sogar der Blick auf einen Teil der Alpen frei und auch die Nebelschwaden zwischen den Hügelzügen hatten ihren speziellen Reiz. Mit viel Gelächter zu Wanderanekdoten und begleitet von einer wunderschönen Abendstimmung kamen wir zur mystischen Felsenklause. Um keinen Schlusssprint hinlegen zu müssen, verlängerten wir die Wanderung nach Hirschthal und kehrten um 21.30 Uhr nach Aarau zurück.

 

Feierabendwanderung vom 27. Juli 2017

Auf Karte ansehen: Trimbach-Geissflue-Stellichopf

Bereits vom Perron 1 in Olten sahen wir zur Geissflue, welche uns von hier doch recht weit und hoch erschien. Nach kurzer Fahrt mit dem "Läufelfingerli" folgten wir zuerst noch dessen Geleisen, aber schon bald ging's steiler den Berg hoch. Erste Ausblicke bekamen wir bereits auf dem bald erreichten Schonenflüeli, aber die eindrückliche Steigung begann erst auf dem Kretenweg zur Geissflue. Bezüglich der Diskussion zur Steigung (gut 50% also ca. 27°) merkte ich erst später im Bett, dass wir wohl Grad und % vermischten, aber kurz gefasst: es ging bergauf!!! Das bereits illuminierte Kreuz auf der Geissflue erreichten wir trotzdem früher als erwartet, wo wir uns dann auch stärkten und die Aussicht genossen. Vom Marenacher gingen wir wohlgemut auf einem schönen Weg noch über das Stellichöpfli und freuten uns dabei, dass wir am Feierabend noch eine so schöne Wanderung machen konnten. Den Zug erreichten wir bereits um 20:47 und es reichte sogar noch, ein paar süsse Brombeeren von der Böschung zu naschen.

 

Feierabendwanderung vom 20. Juni 2017

Auf Karte ansehen: Barmelweid-Geissflue-Gugen-Erlinsbach

Nach der Durchquerung des Klinikgeländes der Barmelweid stiegen wir zur Rohrerplatte auf, von wo sich der Blick nach Südwesten über das Mittelland und West-Nordwest über die Jurakette öffnete. Weiter auf schmalen Wegen zur Geissflue, vorbei am Abzweiger zur Schafmatt. Schon hier beginnen uns die Grenzsteine zu begegnen, welche nun in kurzen Abständen die wechselnden Kantonsgrenzen Solothurn, Baselland und Aargau markieren. Unser Picknick nahmen wir nicht auf dem höchsten Punkt unserer Wanderung, der Geissflue, von welcher wir über das ganze Baselbiet bis zum Chrischonaturm sahen, sondern auf dem höchsten Punkt des Kantons Aargau ein. Entlang einer schönen Krete kamen wir zur Gälflue und via Beguttenalp - dem Aarauer Ferienheim - zum Barmelhof, welcher uns zu einer Trinkpause auf der neuen Terasse verlockte. Nach einem kurzen Gegenanstieg kamen wir schon bald ins offene Gelände nach Erlinsbach hinunter.

 

Feierabendwanderung vom 13. Juli 2017

Auf Karte ansehen: Wildegg-Chestenberg-Holderbank

Vorbei an der Wildegger Jodwasserquelle und einer Brombeerhecke mit vielen reifen, süssen Beeren gelangten wir zur Volière des Schlosses Wildegg. Dort lernten wir, dass der speziell anmutende Waldrapp früher auch in der Schweiz heimisch war. Auch Bienenfresser, welche in der Schweiz nur sehr selten gesehene Sommergäste aus Afrika sind, konnten wir hier bewundern, wobei ihre Flugkünste im kleinen Gehege natürlich weniger zur Geltung kommen, wie in freier Natur. Weiter gings entlang der Krete Richtung Chestenberg. Durch das Naturschutzgebiet Schümel - einem ehemaligen Kalkabtragegebiet - kamen wir zur Aue in Holderbank. An Grundwasseraufstoss, Hartholzauen und Biberspuren vorbei kamen wir entlang der Aare nach Wildegg zurück.

 

Feierabendwanderung vom 6. Juli 2017

Auf Karte ansehen: Aarau-alte Aare-Alpenzeiger 

Als Einstimmung auf den Maienzug gingen wir entlang der Aare bis zum Wehr in Schönenwerd um via Erlinsbach auf die Meyer'sche Promenade zu gelangen. Auf dieser kamen wir auf diesem schönen Waldweg vorbei an verschiedenen Picknickplätzen zum Alpenzeiger, von wo man eine wunderbare Aussicht auf Aarau hat. Die einen liessen den Abend noch in der Aarauer Altstadt am Maienzug-Vorabend ausklingen.

 

Feierabendwanderung vom 29. Juni 2017

Auf Karte ansehen: Gränichen-Ufbruch-Muhen-Oberentfelden

Von Gränichen stiegen wir vorwiegend im Wald über den Schoornig zum Aussichtspunkt Ufbruch, wo wir eine kleine Pause einlegten. Nach dem Abstieg nach Muhen, welcher schöne Blicke zum Jura und ins Suhretal freigab, bestiegen die einen bereits in Muhen die WSB, der Rest ging noch der Suhre entlang bis nach Entfelden.

 

Feierabendwanderung vom 22. Juni 2017

Auf Karte ansehen: Alt Homberg & Tierstein-Chriesiwäg

Trotz der Hitze konnten wir zu Fünft in Wittnau starten, und nach einem ersten Anstieg in der Sonne erreichten wir schon bald den kühleren Wald. Der Geissbrunnen beim Weinberg wurde dabei auch gleich für ein erfrischendes Kneipp-Armbad genutzt. Bis zur Ruine Alt-Homberg floss der Schweiss noch weiter und unsere Rucksäcke wurden bei jeder Trinkpause leichter. Die Aussicht auf Wittnau, Strihen, Wasserflue und Geissflue ist von der Burgruine sehr schön und für Aarauer aus einer ungewohnten Perspektive. Gemächlicher ging es danach bereits zur nächsten Burg weiter – von der Ruine Alt-Tierstein blieb beim Grossen Erdbeben von Basel mehr stehen. Auf dem obersten Gemäuer konnten wir unser mitgebrachtes Essen neben der ehemaligen Zisterne bei einer lauen Brise geniessen und auch von hier die Aussicht geniessen. Bis wir das offene Gelände des Chriesiweges erreichten, stand die Sonne bereits deutlich tiefer und der Abend konnte in dieser schönen Landschaft richtig genossen werden. Von den bebändelten Bäumen auf dem Chriesiwäg konnten wir verschiedene Sorten Kirschen pflücken und geniessen, so dass wir das Dessert geschenkt bekamen. Zufrieden und wohlig müde bestiegen wir in Frick das Postauto, welches uns über die Staffelegg zurück nach Aarau brachte.

 

Feierabendwanderung vom 8. Juni 2017

Auf Karte ansehen: Biberstein-Gisliflue-Rupperswil

An diesem wunderbar klaren Abend stieg die unternehmungslustige kleine Wandergruppe von Biberstein zur Gisliflue. Bereits im Aufstieg begann das Alpenpanorama sich zu zeigen, so dass die Vorfreude auf die Gipfelflue noch zusätzlich wuchs. Das AKW Gösgen schien in Revision, denn der graue Kühlturm stand ohne Dampfwolke in der Landschaft. Das Alpenpanorama war unglaublich klar: vom Säntis bis zu den westlichen Alpengipfeln war alles zu sehen und im Schwarzwald konnten wir sogar die Windräder erkennen! Die einen genossen diesen tollen Ausblick zum ersten Mal, für die anderen war das Panorama eine wiederholte Freude. Die spezielle Abendstimmung liess uns die Pause auf dem Gipfel etwas ausdehnen, aber auch der weitere Weg auf schmalen Pfaden war ein Genuss und kleine Aussichtsplätzchen gaben den Ausblick zwischen den Bäumen immer wieder frei. Nach dem Vollmondaufgang in Auenstein entschied sich die Gruppe spontan, diese Wanderung mit einem Spaziergang aareaufwärts ausklingen zulassen, anstatt in Rupperswil den Zug zu nehmen. Auf dem Damm leuchteten viele Pyramidenorchis im Abendlicht. Da wir in Biberstein dem Bus nur noch von hinten zuwinken konnten, hängten wir noch eine kleine Schlaufe unterhalb der Juraweide an, bis wir dann mit dem nächsten Bus nach Aarau zurück fuhren.

 

Feierabendwanderung vom 1. Juni 2017

Auf Karte ansehen: Buchs-Suhrerkopf-Brüelmatte

Bei schwülwarmen Wetter genossen wir das Plätschern der Suhre und das angenehme Klima im Wald. Von Buchs der Suhre aufwärts konnten wir zu beginn die sonst scheuen Teichhühner (Mutter mit Jungen) beobachten. Nach einer kurzen Pause auf dem Suhrenkopf, von wo man einen guten Überblick über die landwirtschaftliche Ebene hat, ging es etwas später wieder zum Stadtbach und der Suhre runter. In der Brüelmatte erfreute neben der renaturierten Suhre auch die Magerwiese in voller Blüte unsere Augen. Bei den Weihern vernahmen wir von den flüchtenden Fröschen nur noch das Platschen, dafür sahen wir viele fette Kaulquappen (für Bilderbuchliebhaber noch ein Tipp: 999 Froschgeschwister ziehen um von Ken Kimura). Zum Distelberg hoch kamen wir nochmals in den Genuss von kleinen gewundenen Wegen, wobei hier die Intensität der Autogeräusche immer wieder von neuem zu denken geben.

 

Feierabendwanderung vom 18. Mai 2017

Auf Karte ansehen: Bänker-Asperstrihen-Grossmatt

Bei trockener Witterung konnten wir am 18.05.2017 den Asperstrihen unter die Füsse nehmen. Im steilen Aufstieg kamen wir bei der hohen Luftfeuchtigkeit gleich mal ins Schwitzen und genossen nach erklommenen 130 Höhenmetern die Aussicht nach Westen umso mehr. Ein Teil der Gruppe beging den Kretenweg über den Gipfel des Asperstrihens und konnte dabei nebst der Aussicht nach Norden und dem hübschen Pfad auch eine Gruppe Orchis morio (kleines Knabenkraut) bewundern und am Waldrand oberhalb der Magerwiese auch das östliche Ufer des Hallwilersees über einer Hügelkuppe erspähen. Nach erfolgter Schlaufe konnte die gesamte Gruppe den Weg Richtung Herzberg fortsetzen. Der Lehrpfad um den Mittlisberg ist abenteuerlich verwachsen und gibt Ausblicke nach Asp frei. Mit einem Teil der Gruppe wurde die Wanderung von der Bushaltestelle Staffelegg über die Stäglimatt noch bis nach Küttigen fortgesetzt.

 

Feierabendwanderung vom 11. Mai 2017

Auf Karte ansehen: Aarau-Biberstein-Hasel-Juraweide

Diese Feierabendwanderung der Naturfreunde Aarau wartete am 11.05.2017 mit ein paar tollen Highlights auf. Bereits im ersten Drittel konnte die Gruppe im Summergrien einen grossen Biber beim Essen beobachten. Seine Grösse hat alle erstaunt und der schöne Pelz beeindruckte sehr. Kurz darauf schwamm noch ein kleineres Exemplar in der Suhre flussaufwärts. Aber auch die kleinen Wunder der Natur, wie beispielsweise der Bestäubungsmechanismus des Wiesensalbeis, wurden erkundet und die schönen Dammböschungen im Rohrer Schachen welche im Abendlicht gelb (Wundklee) und rosa (Esparsette) leuchteten, genossen.

Während des Aufstiegs in Biberstein zum Hasel hoch, öffnete sich der Blick über das Mittelland zu den Alpen immer wie mehr. Diese waren zwar etwas wolkenverhangen, aber der zackige Rücken des Pilatus und viele andere Gipfel waren gut zu erkennen. Beim Perimukweg-Rastplatz Haselbrünneli des Juraparks Aargau gab es noch eine kurze Pause vor dem Abstieg. Um 21h bestieg die Gruppe zufrieden den Bus zurück nach Aarau. Dieses Mal reichte es nicht mehr, in der Gastwirtschaft Juraweide einzukehren, deren Gartenwirtschaft uns aber gluschtig gemacht hat, dies in der nahen Zukunft nachzuholen.

 

Feierabendwanderung vom 04. Mai 2017

Auf Karte ansehen: Distelberg-Roggenhausen-Eppenberg-Distelberg